Suche
Close this search box.

ADAC SimRacing Cup: Start in die Sommersaison

image-1
Das Pumarudel ging optimistisch, gut vorbereitet und mit geputzten Boliden auf DEN Ring. Die Grand Prix Strecke auf dem Nürburgring stand an. Zum Ring muss man eigentlich nichts mehr sagen, die Strecke in der Eifel ist Kult (Ok, da ist die Nordschleife gemeint). Gepflegte 95 Jahre alt, Schauplatz vieler Dramen, kultige Namen wie Wippermann, Schwedenkreuz, Scharfer Kopf (Südschleife) und mein Favorit Galgenkopf. Ob man der Aussage „Lieber Nürburgring als Ehering“ zustimmen muss, bleibt sicher fraglich, aber es ist für Rennfahrer ein magischer Ort!
 
Es wurde ein toller Saisonauftakt mit 6 Podien
Rennsieg Danny
Zweiter Alex (2mal), Danny
Dritter Thorsten, Dennis
Dazu kamen weitere zehn Top10 Platzierungen durch Simon (2), Jens (2), Kirsten, Daniel, Markus, Thorsten, Dennis und Mark.
 
Doch der Reihe nach.
 
Viele Fragen sind offen vor der Saison:
– Können unsere Pumas Ihr großartiges Ergebnis aus der vergangenen Saison wiederholen?
– Welche Stilblüten wird Laura Luft erzeugen?
– Gelingt es unserem Daniel einmal „ungerupft“ durch ein Rennen zu kommen?
– Wie schlagen sich unsere Neu-Pumas? Zum ersten Mal offiziell dabei sind Jens, Mark und Patric
– Schaffen Thorsten, Vio oder Martin ein Podium? Alle drei sind eigentlich überfällig
– Gelingt Simon der erträumte Sieg in Liga 1?
– Welche Liga gewinnt diesmal der „Boxkärreles-Award“? Liga 1 ist Titelverteidiger
– Wie schlagen sich unsere Freunde von Alemania Aachen, Carlar oder auch der „Kamerawagen“ mit Thraeny?
– Gelingt es irgend jemand Franz „aka Der Unüberholbare“ im Rennen zu überholen?
– Kann Nico seinen Titel verteidigen? Naja, in Liga 3 jedenfalls nicht
 
Den Auftakt machte die Liga 3. Der Chronist öffnet eine Gertenkaltschale und spitzt den Bleistift:
 
 
 
Liga 3: Die TCR-Rennwagen am Start – wir rocken den Ring!
 
Alexander Nichotz 2ter in beiden Rennen, 2ter im Championat
Jens Teuscher 4ter in R1, 5ter in R2, 4ter in der Serie
Thorsten Klinger 8ter in R1, 3ter in R2, 5ter insgesamt
Daniel Schulz 7ter in R1, 13ter in R2, 9ter overall
Kirsten Kluge 9ter in R1, 12 in R2, 10ter in der Serie
Markus Viehmann 10ter in R1, 22ster in R2, 16ter in der der Serie
Violetta Carls 18te in R1, 16te in R2, 17te im Championat
Patric Schiel 20ster und 17ter, 18 ter overall 
Bernd Schumacher 25ter und 14ter, 19ter insgesamt
 
Motto des Abends von Torfrock: „Wir ridern easy über Berg und Tal. Stoppen kann uns nur ein Begrenzungspfahl“
Das Raubtier des Abends – Alexander Nichotz MEGA!
 
Was ein Puma Abend! 3 mal Treppchen durch Alex (2mal) und Thorsten und weitere 6 Top10 Plätze – ASTREIN!!! Es erinnerte stark an Rock am Ring.
Wie singt der gute Campino „Hey, hier kommt Alex“. Auch die Hardrock Hymne „I am a girl on the run“ kommt dort vor – Gruß an Vio! Und für den großen Schweiger (sorry Thorsten) passt doch Torfrock mit „Beinhart wie nen Rocker“ ganz gut 😉
 
Na, dann dengeln wir mal los. Die Quali ließ gutes Erhoffen – da war schön viel Puma zu sehen. Zum ersten Mal deckten wir, und auch alle Anderen, die Karten auf. Der Chronist hatte mit seinen Prognosen gar nicht mal schlecht gelegen, allerdings (zugegeben) Dominik Gieseler hatte er nicht auf der Rechnung – zweimal Pole, zweimal Rennsieger (GRATZ) – wowwwwww, nun wissen Alex, Jens, Thorsten, Daniel und Kirsten was das für ein Brocken ist. Dazu werden Tim Reinhart und Mikka Buck „mitspielen“. 
 
Rennen 1 der Saison – stehender Start, Rennleiter Timo Kolleth (Kompliment – tollen Job gemacht Timo!) hielt die Luft an, die erste Rechts…. 😣
Und es passierte – TROMMELWIRBEL – nahezu gar nichts! Gesittet fuhr nahezu das gesamte Feld durch dies Nadelöhr. Timo atmete aus und dachte „geht doch“. Ja, es ist zwar Rock am Ring, aber man kann ja auch friedlich feiern. Was machten unsere Raubkatzen? Kirsten Kluge hatte in der Vorbereitung arg mit der Technik gekämpft, zu seiner eigenen Verblüffung fuhr er – und wie. Am Ende wurde es ein Top10 Platz. Bernd und Markus müssen sich zusammen tun. Puma Rennanalyst N.Z. aus G. hatte es messerscharf erkannt. Bernd fährt Quali (pfeilschnelle Runde, Rennen so mittel) Markus ist dann aber für das Rennen zuständig (Quali naja, Rennen in die Top10). Vio im Mittelfeld und in längeren Diskussionen mit Thraeny, unserem Kamerawagen – unbedingt mal reinschauen, klasse Stream auf Youtube. Patric hatte vorher leise Sorge gehabt, völlig unnötig! Ja und vorne? Unser Quartett aus Jens, Thorsten , Alex und Daniel spielte eben NICHT Quartett. Alle in den Top 10, Alex als Zweiter mit dem besten Resultat. Thorsten und Daniel konnten endlich mal Gummi geben. Zu Ihrer eigenen Überraschung wurden sie nicht abgeschossen. 
Fazit von Rocklegende Meat Loaf (RIP):  „Paradise by the dashboard light“. Jedoch, Thorsten hatte wieder kein Interview geschafft – aber es gab ja noch ein Rennen.
Vio auf Kampflinie. Thraeny kämpft wacker und lobt hinterher in seinem – echt guten – Stream anerkennend die Defensivkünste unserer Vio
 
In Quali 2 brannte unser Jens dem Kollegen Alex mal richtig einen drauf. Mit 1 tausendstel Sekunde lag er überlegen vorn – das sind etwa 6 cm. Beim Rennstart zeigte Alex dem guten Jens dann mal, was die Tausendstel wert ist, NULL. Alex fuhr winkend vorbei, nur den schnellen Dominik bekam er auch diesmal nicht eingefangen. Erneut ein diszipliniertes Rennen. KOMPLIMENT – die alten Boxkärreles Zeiten scheinen vorbei zu sein. Ok, ein bisschen Lack wurde schon noch getauscht, Markus und Tom Arnold lernten sich näher kennen. Aber, alles im Rahmen.  Und Thorsten wollte endlich dies Interview geben, also Podium. Ziemlich souverän gelang ihm das auch, und was für ein Interview. Reporterin Laura Luft war ganz hin und weg, Thorsten war nur weg 😆 Daniel vermisste einfach die Action! Er ließ sich geschickt zurückfallen, um dann Spaß beim Aufholen zu haben. Bernd und Markus hatten die Rollen getauscht, wie jetzt?! Vio war mit lauter Pumas (Daniel, Patric…) unterwegs und musste etwas nachdenken, als ein Nicht-Puma (Pit Fanslau) vor Ihr auftauchte – was will der denn hier?
Abschließend Respekt für das wirklich sympathische Interview von Alex. Fairer Sportsmann, Dominik war heute Abend besser, und Hauptsponsor Cyberport dankt für die freundliche Erwähnung. 😍
 
Impressionen eines rundum gelungenen Rennabends
Fassen wir das ganze ROCKIG zusammen: Thunderstruck!
 
Willkommen lieber Christian Schaller! Im guten Sinne des Wortes mittendrin statt nur dabei. 
 
Laura Luft moderierte gewohnt souverän. Sie bat Sieger Dominik seine „Gemütszulage“ zu beschreiben. 
 
 
Liga 2, die GT4 Boliden – was wird es: F1 oder 24h Rennen?
 
Danny Kolleth 2ter in Rennen 1, Sieger des 2ten Rennens, Führender im Championat
Dennis Viehmann 3ter in R1, 7ter in R2, insgesamt auf Platz 4
Mark Ullrich 24ter in R1, 10ter in R2, 15teroverall
Martin Möst  23ter in R1, 29ster in R2, 25ster insgesamt
Nico Ziehr 30ter in R1, 28ster in R2, 29ster overall.
 
Motto des Abends von Udo Lindenberg: „Ja, wenn die Heizer kommen und total aufdreh´n“
Der Puma des Rennabends – Danny Kolleth – GROSSARTIG!!
 
Erlesenes Feld: Miesen, Springob, Böckmann, Kramski, Hennerici und der nächste sehr schnelle Gieseler (Carsten diesmal), illustre Gesellschaft für unser Rudel. BMW M4, Porsche 718 Cayman Clubsport, McLaren 570S, Aston Martin Vantage sind zugelassen. 
 
Auch hier wurde in der Quali zum ersten Mal sichtbar, wer vorne fahren kann/will. Und es waren wie vermutet Marek Böckmann und JP Springob DICHT GEFOLGT von unseren Pumas Danny und Dennis. ❤
 
Ab ging die wilde Fahrt. Man orientierte sich an der Formel 1 – allerdings am 1996 Monaco GP – von 21 Startern sahen schließlich 4 Autos die Zielflagge. „Let the good times roll.“
 
Demolition Derby 
Rennen 1 ging also los – fliegender Start und Danny sah die Chance. JP und Marek sahen Danny und machten dicht. Egal, weitermachen. Auf 4 und 5, Danny vor Dennis ging es also los. Mark, Martin und Nico kamen aus der Tiefe des Raums. Nico hatte einen gebrauchten Abend erwischt. Mark kratzte an der Top10, aber nach Kuscheln und Rasenmähen, kamen Mark, Martin und Nico eher mit entwicklungsfähigen Platzierungen aus dem ersten Rennen. Ganz vorne beobachteten Danny und Dennis verwundert eine neue Bremstaktik von xxx – der bremste vor Kurve 1 mal so gar nicht, er hatte eine Lücke erspäht. Denkste, das war keine Lücke, sondern Konkurrent JP Springob. Beide raus nach dem kapitalen Verbremser von xxx. Danny und Dennis erinnerten sich an Alex und Thorsten und dachten – was die Kollegen können, können wir auch! Platz 2 und 3! Sieger Marek Böckmann gebührt Respekt, der war einfach der schnellste Mann.
Irgendwie aber alles Warm-Up.
 
Reverse Grid für die Top10 des ersten Rennens in Race 2 – und nun „gib ihm“. Der Chronist kam kaum hinterher, ständig lagen Rennwagen in der Pampa herum, einer stand auch mal quer vor dem armen Dennis. Es wurde ein Unfallspektakel. Die Rennko arbeitete fieberhaft, zwei Meldungen bleiben besonders in Erinnerung…

hääää? 😂

und wer nicht? 😎
 
Am Ende sollten dann doch mehr als 4 Boliden ins Ziel kommen. Als der Staub sich gelegt hatte – und das Rennen sozusagen neu begann – war der bedauernswerte Marek Böckmann Letzter! Der wirklich schnelle Gunnar Miesen fuhr auf 26! Folglich herrschte Zustand! 😵
Mit Ausnahme von Dennis, waren unsere Pumas ganz gut durchgekommen. Danny auf 2 (!), Martin und Mark in den Top 10, Nico auf etwa 17. Dennis fuhr auf 16. Nico erwischte es dann noch, aber Martin, Mark und Dennis kämpften wie die Pumas. Der Lohn war der 7te Platz für Dennis, und der 10te für Mark. Martin war eigentlich auch dort, erhielt aber leider noch eine Strafe.
Und Danny? Er schaute sich um, die Luft war rein! Marek und JP nicht in Sicht. Jetzt aber. Einzig Michael Weber leistete kurz hinhaltenden Widerstand. Von hinten kam noch Marc Hennerici, aber dessen Speed hatte Danny im Griff. Verdienter Sieger, Puma Danny Kolleth im McLaren – GRATZ!!
 
Eindrücke eines erfolgreichen, aber doch eher kuscheligen Rennabends.
Übrigens, Mark hatte mit einem Nachtrennen gerechnet und seinen Boliden entsprechend clever getarnt 😉, die sogenannte Pantherlackierung, nachtschwarz.
 
Wie singt der Barde: „Take me home to the very last city…“
 
 
 
Liga 1, die GT3 Monster kommen
 
Simon Rohowski 5ter in Rennen 1, 6ter in Rennen 2, 4ter in der Meisterschaft
Dirk Herzog zweimal 12ter, 12 overall
Franz Mittendorfer zweimal auf 18 ins Ziel, 18ter insgesamt
 
Motto des Abends von Kenny Loggins: „Danger zone“ TopGun 
Puma Simon mit zwei Top10 Resultaten vorbildlich – hier bei einer genauen Analyse der Auslaufzone im Training – ja, man muss das alles genau prüfen vor dem Rennen. Diese Linie erwies sich aber doch nicht als die Schnellste! 😈
 
In der Königsklasse bei den GT3´s kommen Mercedes-Benz AMG, Ferrari 488 EVO 2020, Audi R8 LMS, McLaren MP4-12C, BMW M4. Lamborghini Huracan EVO
und der Porsche 911 R zum Einsatz. Zur Kalibrierung, das sind Fahrzeuge mit gut 600 (!) PS.
Klarer Favorit für den Abend Alien Luca Kita, aber dahinter Gedränge. Erger, Gogollok, Karnik, Schellenberg und auch Puma Simon mit Chancen. Dirk zudem mit TOP10 Chancen. Franz im Vorab schwer einzuschätzen. Simon hatte dem Chronisten noch erzählt, sein Vorbild sei Manfred Winkelhock. Der hat nämlich während der 24 h 1992 mehrfach angehalten um bei den Ordnern Zigaretten zu schnorren. 😮
 
Bei der Größe dieser Boliden, der engen Strecke und der kontaktfreudigen Fahrweise der Piloten würde viel von der Quali abhängen.
 
Auf geht´s: „Nur“ 20 Boliden am Start – zugegeben, hier traut sich nicht mehr jeder „rein“. Die üblichen Verdächtigen gaben sich Ihr Stelldichein. Kita gewann die Quali überlegen, Gogollok und all die oben genannten dahinten, Simon auf 7, Dirk auf 17, Franz auf 19.
 
Der 20 Minuten Sprint war ziemlich diszipliniert, ok Luca fand die Startbox nicht (er wurde trotz Strafe Zweiter), und irgendwie war die Nr. X auf Krawall gebürstet. Vorne wenig Veränderung, es erwischte auch noch Leon Erger, der schuldlos rausgeschoben wurde. Simon nahm alles mit und wurde 5ter – ein Anfang! Auch Dirk (12ter) und Franz (18ter) gewannen Plätze. Insgesamt – hier fahren echt die Pros. Höchstes Niveau! Allerdings zeigte sich, dass der AMG das beste Auto am Start war. Unsere beide Porsche mit Simon und Dirk und der einsame Ferrari – Franz ist einfach etwas Besonderes (Chapeau für den Mut!)
 
Hauptrennen: 40 Minuten mit Boxenstopp stehen an! Reverse Grid für die Top10. Erneut die Pro´s diszipliniert – wenige Unfälle, leider erwischte es unseren Dirk zwischendrin (kostete die TOP 10, die drin war). Simon startete von 6 und kam genau da auch souverän rein. Kuddelmuddel drumherum, Simon –  erneut bester Porsche im Feld – blieb stoisch. Franz musste doppelt Boxenstoppen – verflixt, das kostete etwas den Anschluss.
Ein schöner Rennabend erneut!
 
Den Titel Boxkärreles Liga wird die Liga 1 nicht verteidigen wollen/können. Favorit ist hier klar die Liga 2.
 
Gratulation an die beiden Sieger Philipp Gogollok und  Luca Kita.
 
 
Danke, das all dies möglich ist an so Viele: Zu allererst Puma Hauptsponsor Cyberport, natürlich auch Coin4Solutions, Addfame, Sascha Schorb your personal Trainer, Kernbo und und und. Danke dem ADAC für die Organisation! Danke insbesondere den fleißigen Rennkommissaren, EUCH BRAUCHT´S!
 
 
Wie geht es weiter – naja, dies WE ist …..
….FESCHT
 
Am Wochenende treffen sich ja dann die nach Kuppenheim eingeladenen SimRacer – wir freuen uns alle darauf mal nicht „nur“ über Discord verbunden zu sein. 😎
 
Feschtvorbereitung 1) Martin droht nach Ansicht dieses Bildes die Disqualifikation wegen heimlichem Vorabtraining 

Feschtvorbereitung 2)

Und ASRC Rennaction dann wieder im Juli – wir werden das noch ankündigen. Imola ante portas.
 
Also dann, bleibt gesund und sportlich #SuperPumaOle
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp