Suche
Close this search box.

6:4 Puma´s stehen im Halbfinale des ADAC-Pokals

FB_IMG_1718547615507

MSC Puma steht im Halbfinale des ADAC-Pokals

Am Sonntag 16.06.24 hat der MSC Puma in einer hochspannenden Begegnung den Einzug ins Halbfinale des ADAC-Pokals geschafft. Mit dem MSC Ubstadt-Weiher hatte der Deutsche Meister wohl das schwerste Los der Pokalrunde gezogen. Vor rund 900 Zuschauern konnte sich der MSC Puma in einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie am Ende mit 6:4 durchsetzen. In der 11. Minute gelang Jannis Schmitt das Führungstor zum 1:0 für die Hausherren. Es folgten zahlreiche weitere Torchancen auf beiden Seiten, doch es fiel kein weiterer Treffer im 1. Viertel. Im zweiten Abschnitt konnte Finn Schmitt (36.) auf 2:0 und Jannis Schmitt (39.) mit seinem zweiten Treffer auf 3:0 zur Halbzeit erhöhen.

Kevin Gerber (41.) gelang im dritten Durchgang vom Anstoß weg der 3:1 Anschlusstreffer. Jannis Schmitt (43./49./53.) sorgte mit seinen teils fulminant geschossenen Toren für einen beruhigenden Vorsprung. Wer nun dachte, das Spiel sei gelaufen, hatte die Rechnung ohne Ubstadt-Weiher gemacht. Die Tore von Kevin Gerber (54./56.) und Jan Zoll (58.), brachten die Spargelstädter innerhalb kürzester Zeit auf 6:4 heran. Die endgültige Entscheidung musste das letzte Viertel bringen. Es wurden spannende 20 Minuten mit hochkarätigen Torchancen und tollen Paraden der beiden Torhüter. Ihnen ist es letztendlich zu verdanken, dass es beim Spielstand von 6:4 für die Gastgeber blieb. Somit hat sich der MSC Puma in einer heiß umkämpften Partie die Halbfinal-Teilnahme gesichert.

Die Auslosung hierzu wird in Kürze erfolgen.

Einladung der 72-Stunden-Helfer

Die Helfer der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des Dekanats Rastatt, hatten vom MSC Puma eine Einladung zum Pokalspiel bekommen. Bei der Aktion setzen Kinder und Jugendliche ein Zeichen der Solidarität mit Schwächeren und engagieren sich für das Gemeinwesen. Die Aufgaben sind dabei vielfältig. Vom Unkraut entfernen bis zur Fassade streichen ist alles dabei. Allen Teilnehmern der 72-Stunden-Aktion gebührt großer Respekt. Herzlichen Dank für den Besuch.

Facebook
Twitter
Email
WhatsApp