Suche
Close this search box.

Puma Charity Rennen rundum erfolgreich

image
Puma Charity Rennen rundum erfolgreich

 

 

 

Ein toller, spannender Rennabend; gute Diskussionen; ganz viele Teilnehmer (Piloten, Orgas, Spender, Interviewpartner, Chatter…) und bis jetzt gut €4.200,- an Spenden für den guten Zweck.✔

 

 

 

Die Yuvedo Stiftung wird all dies Geld einsetzen um die Forschung „gegen“ Parkinson zu fördern. Über 200.000 Menschen leiden in Deutschland an dieser üblen – früher Schüttellähmung  genannten – Krankheit. Bis heute ist Parkinson leider unheilbar. Yuvedo will genau das ändern! Jörg Karenfort, Chef der Yuvedo Stiftung berichtete, dass er hofft/plant/erwartet Parkinson bis 2032 von der Liste der unheilbaren Krankheiten zu streichen. Lieber Jörg, „es kann gar nicht schnell genug gehen“! 

 

Spenden kann JEDER weiterhin, € einfach an event@yuvedofoundation.de auf PayPal mit dem Stichwort Puma schicken. Yuvedo ist gemeinnützig und stellt entsprechend ab €200 eine Spendenquittung aus. Oder einfach eins der coolen T-Shirts (siehe oben) kaufen bei Shop – Yuvedo Foundation

 

Jörg und Micha trugen beide eins! 

 

 

 

Gefahren wurde GT3 in Virginia, von und mit…
Beim Blick auf dieses Bild verdrückte unser Chronist kurz ein Tränchen der Rührung! 😍

 

 

 

Michael und Jörg – beide von dieser hinterhältigen Krankheit betroffen – moderierten, unterstützt von Burkhard Riedel (GUTE BESSERUNG!!), durch den Abend und hatten Spaß! Und das war ja auch das erste Ziel, der Rennabend sollte Freude vermitteln und das gelang rundherum.

 

Erlaubt mir einen Piloten zu zitieren: „Hey Micha, danke nochmal für die Gelegenheit für die Pumas zu fahren, (…) ich hatte super viel Spaß und hab sehr viel gelernt, sodass ich für die Dahara weiß, worauf ich achten muss. Vielen Dank“ schrieb mir hinterher Neu-Puma Lukas Voigt. 💪

 

 

 

Das Race selbst war – wie immer – durchaus ernst. Wenn dann „Green Green Green“ auf dem Kopfhörer der Fahrer kommt bricht sofort der Racer-Gen durch – will sagen „Leute, lasst mich vor“.😎

 

 

 

Ganz vorne kabbelten sich Hendrik Augustin und Philipp Schwörke, dahinter dann Luca Domko und Dominik Staib (Puma VRS Coach). Die Beiden diskutieren letztlich den Bronzeplatz aus, und aus der Tiefe des Raumes kam unser VRS Coach Martin Könke, von 49 startend. Es wurde ordentlich gebattelt.

 

 

 

Impressionen
Was war los? Simon Rohowski verdaddelte die Quali, Martin Krönke ging dies Risiko gar nicht erst ein; Jens Weber hörte Kaaaaaaarlsruhe im Stream und war glücklich; Peter Herter führte Belastungstests am Material durch😱; Jan Winter nutzte die Chance und ging schnell noch Blumen pflücken nebenbei; Jens Teuscher stellte fest, dass auch 90 Minuten Race cool sind; Sven Viehweg war in seinem ALLERSTEN IRacing Event dabei🥳; Harald Stadler fuhr den Ford, „das amerikanische Altmetall“, würde- und freudvoll in den TOP10; Felix Seesing kämpfte mit abbauenden Reifen und schaffte es fast bis zum Ende😬;  die ZiENITs von Sascha Ziefle, Andreas Nitzschke und Peter Herter duellierten sich mit den Titz Performance Fahrern um die schönste Livery (aus meiner Sicht ein Unentschieden); die Sissi State Punk Rasselbande war überall und erfreute besonders Kommentator CheersMR; RSO überlegte, ob man mit dem Sprit vielleicht….😅 – @Nils Carstensen, also die eine Agrarlinie über den Rasen – ich weiß jetzt nicht…;  Sean Terre, Noah Kovacevic, Jerome Fischer, Leo-Livius Arne Weber und ein paar Andere zeigten, wie wichtig ein Führerschein auf der Rennstrecke ist (Antwort: irrelevant ist der); Dominik Staib fuhr mit Ostfriesen Livery (Weißer Adler auf weißem Grund)🤭; Ansgar Altrichter und Simon Rohowski hatten ein sauberes, enges und superspannendes Duell; Alex Nichotz war wie fast immer der schnellste Opa im Grid;  der fliegende Pfeil Pascal Offermanns war wie immer strategisch clever unterwegs; Sebastian Hollmichel zeigte, dass Alemannen deutlich mehr als Tore schießen können; Christian Gerte fuhr malade und dies wirklich ordentlich (DANKE Digger!); die Smilla´s hatten Ihren Spaß; Steffen Titz kam direkt hinter Tobias Czerny ins Ziel (wie bitte?) 😮 und und und

 

Leider waren ein paar geplante Teilnehmer kurzfristig entschuldigt, u.a. Pasch Gkergkis, Nico Stoppel, Stephanie Carls und Micha Wieczorek. Es wird ein nächstes Mal geben!😥

 

 

 

Danke nochmal an Simon, Luca und Kevin Jacob – den Kiwi von MedicusKiwi – wir durften Euch während des Rennens live interviewen WOWW. Kevin, kuhl wie immer; Simon battlend und live seinen eigenen Verbremser monierend sowie Luca hörbar in Sorge um Bronze wegen seiner abbauenden Reifen … klasse mal SO mitfahren zu dürfen.💪

 

 

 

Das Podium sah am Ende wie folgt aus: Es gewann Hendrik Augustin von Carlar, vor Philipp Schwörke von Titz Performance und Lokalmatador Luca Domko von den Pumas GRATZ! Tolle Performance, Dominik Staib hat bereits (naja beinahe) angefragt, wo das nächste Charity sein wird, denn Vierter sei denn ja nun doch irgendwie …. 😖

 

 

 

Zwei Interviews gab es:
Ladies first…

 

Mit Puma Pilotin Violetta Carls – stets Vio genannt – diskutierten wir, warum so wenig Frauen fahren. Wir waren uns in fast Allem komplett einig. A) Sehr viele Frauen lieben Motorsport B) Im SimRig gibt es Null Unterschied, als Frau hat man keinen Nachteil (aber auch keinen Vorteil) ggü. den Männern C) Ganz wenige Frauen fahren. Warum also… Vio und Micha verfielen in bedeutungsschweres Schweigen (nur kurz, wir ratschen beide doch zu gerne), ABER warum das so ist, verstehen wir nicht. Frauen, Mädels, Damen ran an´s Rig, Ihr könnt das! Wer mag, gerne unter kundiger Fahrlehrerschaft von Puma im Clubhaus mal ausprobieren.

 

Und im Race selbst bewies Lia van Stevelen von Panda Pink, dass es MEHR als GEHT. Lia war mitten in der Hard-Carbon-Area unterwegs und kabbelte sich erfolgreich mit den Jungs. Die Top20 waren klar drin, am Ende hatte Lia dann etwas Pech – sei´s drum. THX BIG TIME for joining the race. It was an absolute pleasure to have you „on board“. 

 

 

 

Vorher konnten Jörg und ich ausführlich mit dem Bürgermeister von Kuppenheim sprechen. Karsten Mußler, stilsicher im Puma-Trikot „antretend“, betonte  zunächst, wie wichtig Der Puma für die Stadt Kuppenheim ist. Nach lobenden Worten von seiner Seite über das spannende Renngeschehen (DANKE) haben wir dann das Kuppenheimer Haus der Jungen Pflege diskutiert, ein im Sinne des Wortes Vorzeigeprojekt der Stadt. Betreuung mitten in der Stadt (mitten im Leben), so soll es sein. Jörg war unmittelbar angefixt und hätte das Thema Parkinson WG´s vermutlich am Liebsten noch ein weiteres Stündchen besprochen. Abschließend „gestand“ Herr Mußler dann, dass so ein Ferrari schon etwas Besonderes ist. Pumaland mit immerhin 5 virtuellen Ferraris am Start nickte, ob dieser Auswahl, wohlwollend. Den kann man wählen… den Boliden. Gemeinsam freuten wir uns über die Spenden, die reinkamen und dann ging unser Bürgermeister in den Live-Chat rüber. Nochmal Herzlichen Dank!

 

 

 

Und auch im wie immer bei uns beliebten Chat war gut was los…
 

 

Zum Abschluss einmal die Fahrerperspektive:
@ZiENIT – MEGA LIVERY:THX BIG TIME😘

 

 

 

Und einmal CheersMR:
Bleibt gesund und Sportlich

 

#SuperPumaOlé
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp