Pumas fast bei Olympia, der ADAC SimRacing Cup Runde 5

image-7
Unserer Puma Rudel nahm an den olympischen SimRacing Spielen teil – also fast, es war dann doch “nur” die fünfte Runde im ADAC SimRacing Cup (ASRC), aber spannend wie in Tokio war es allemal. Übrigens gab es 2021 bei Olympia erstmalig SimRacing – doch dazu ganz unten mehr.
 
Für den MSC Puma Kuppenheim gingen Simon Rohowski, Violetta Carls, Christan Gerte, Thorsten Klinger, Kirsten Kluge, René Köhler, Danny Kolleth, Franz Mittendorfer, Sascha Rubel, Harald Stadler, Dennis Viehmann, Leo-Livius Arne Weber, Leonhard Ziegler, Nico Ziehr sowie der eng verbündete Dirk Herzog in den Fight um Ruhm, Ehre, Medaillen und Spaß. #PumaOle
 
Hier der offizielle Medaillenspiegel, Puma-Land schnitt wie folgt ab (noch ohne Kirsten):
Gold: Leonhard
Silber: Danny
Bronze: Nico
5ter Dirk, Harald, Thorsten, Danny   6ter Leo-Livius, Franz   7ter Franz   8ter Christian 9ter Simon, Sascha R 10ter Dennis
Also  3 Podien und weitere 11 Top 10. Papatastisch!
 
An die Highlights aus Tokyo heran zu kommen war nicht ganz einfach, der Chronist behauptet es ist BEINAHE gelungen. Nach etwas zähem Start entwickelte sich eine wahrhaft olympische Woche! Highlights die Podien; mit dem Sieg von Leonhard, dem zweiten Platz von Danny und dem Bronzerang von Nico.
 
Olympia ist ein gutes Bild für unser SimRacing. Im Rennwagen ist jeder allein und kämpft für sich, gleichzeitig ist man Teil eines Teams, und  kämpft dann für die eigenen Farben und nicht nur sich! Team #GoPuma! Der individuelle Wettbewerb für unsere Racer ist die ASRC Liga, unser Team ist PUMA!
 
 
Zolder wurde gefahren und wie im Vorbericht angekündigt: Unsere Pumas performten in Memoriam Charlie Watts It´s only Rock ´n Roll but I like it!
 
All die GT3s (wo ist der Königsegg?), GT4s, Audi RS3s, Tatuus FA01 und Mazda MX5 … can you hear the music!
Passend zum Rock ´n Roll ein Eindruck vom letzten Puma Training: “SimRacing ist schon extrem hart!” meinte Puma-Racer Christian, hier in seinem ganz speziellen wassergekühlten Motion-SimRig abgebildet. 🤩 Dem Chronisten hat er erzählt, er sei nach dem Rennen durchgeschwitzt, wie jetzt?
 
 
Unsere Puma Petrol Gang hatte Sympathy for the devil  😈und los ging´s auf dem olympischen Dachboden (das bedeutet Zolder nämlich):
 
Es gab
– Siege – Leonhard😇 Halleluja!
– ebenso wie Enttäuschungen – Leo-Livius mit verpasster Eintauchphase beim Turmspringen
– himmelhoch jauchzend und abgekämpft – Nico, Danny (der immer noch ein trockenes T-Shirt sucht)
– bis fast zu Tode betrübt – Vioo, “wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät”
es war wieder mal alles dabei.
 
Die Szene bei Olympia in Tokio war für unseren CheersMR das Ende des Hochsprungs der Männer. Barschim und Tamberi teilten sich die Goldmedaille! Sie wollten keinen Verlierer nach einer großartigen Konkurrenz! Das ist der ultimative Respekt. “Das Lächeln, dass Du aussendest, kehrt stets zu Dir zurück”
Und das haben alle Pumas inzwischen auch drauf – harter Fight, aber gerade im Rudel SUPER fair. Die internen Duelle waren geprägt von Respekt und Platz lassen (0,275 Millimeter – das reicht ja auch). Siehe oben am Start Leonhard2/ Franz4/Danny5, oder Simon/Dennis oder Franz/Christian oder René/Dirk oder Thorsten/Leo-Livius, oder, oder!
 
Auch beim SimRacing gab es  Verfolgungsrennen (Gold im Vierer für die deutschen Frauen mit Weltrekord), wilde Beschleunigungsphasen (Malaika Mihambo auf dem Weg zum 7 Meter Goldsprung), enge Finishes (der Kajak Vierer der Männer) und natürlich die Killerbiene Violetta Carls (in Tokio Denise Schindler)
Großer Kampf der Amazonen, unsere Killerbiene gegen Celine Luik in Rennen 1. Auf dem Bild sieht man 100 Prozent aller schnellen Damen beim ADAC SimRacing Cup – da ist noch Luft…
 
Dabei sein ist alles, aber es schadet dann ja auch nicht vorne zu finishen. Erinnern wir uns an den großen Gandhi: “Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Das hätte auch vom Puma Chef de Mission Ralf Stößer sein können. SimRacing IOC Präsident H.G. lächelte verschmitzt und meinte, wenn Ralf das in die Hand nimmt, klappt es schon! Vertrauliche Info; H.G. arbeitet noch an der Aufnahme von Motoball bei Olympia. H.G. sprach die klassische Olympia Eröffnungsformel: “Pumas habt Spaß!” und los ging es (noch nicht)
 
 
Zu den einzelnen Sportarten, ähh Rennen:
 
Einsteiger Liga (Olympia 2020)
Kirsten verteidigt seinen Platz…
Die Rennwoche begann stilecht wie Olympia in 2020, auch das Hornberger Schießen genannt. Kirsten fuhr im Einsteiger Cup … NICHT. Olympia replizierend wurde das Rennen kurzfristig verschoben. Die Rennko hatte die Trainingszeiten von Kirsten gesehen und wollte den anderen Teilnehmern die Chance für weiteres Training unbedingt einräumen. Olympia wurde dann 1 Jahr später nachgeholt, Kirsten fährt schon kommenden Mittwoch am 22.9. Go for Gold!!
 
 
Es konnte nur besser werden! Es wurde besser, aber zunächst nur ein klein wenig!
 
 
Junioren Liga (Speerwurf)
Leo-Livius DISQ in Rennen 1, 6ter im 2ten Rennen. In der Meisterschaft nun auf 4.
Violetta (Gaststarterin), 11te und 12te
Dann ging es wirklich los, Leo-Livius und Violetta traten im Speerwurf an. Leo-Livius wurde in Rennen 1 disq. Grund war die Beschaffenheit der Bahn, frag nach bei Johannes Vetter. @Leo-Livius, ich weiß von Lind A., dass Du minimal enerviert warst (schon ok), aber denk mal an Vetter, da ging der sportliche Lebenstraum baden wegen schlechter Anlaufbahn.
Vioo war immerhin Puma Siegerin in Lauf 1 (ok, vorletzte vor dem ausgeschiedenen Leo-Livius) und nahm sich dann ein Beispiel an Christin Hussong. Die schied aber leider – bestens vorbereitet – vorzeitig im Finale aus.
Wie sagt der Fußballer Kobra Wegmann doch so treffend, “erst hatten wir kein Glück, dann kam Pech hinzu”
Mund abputzen – weiterfahren!
 
 
Auf ein Neues, Liga 3 konnte kommen. Doppelstarter Leo-Livius trainierte wutentbrannt die gesamte Nacht durch!
Liga 3 kam und mit Ihr unwiderstehlich unser Nico. Dienstags haben wir Pumas noch nie etwas gerissen – und dann Nico auf dem Podium vor Guisa und Ritter! Yessssssssss! Sehr cool Thorsten in Rennen 2. Doch der Reihe nach.
 
 
Liga 3 (Olympische Disziplinen im Schnelldurchlauf: Freiwasserschwimmen, Turmspringen, Rugby, Ringen…)
Dirk Rennen 1 5ter, R2 13ter, insgesamt Platz 4
Thorsten R1 19ter, R2 5ter, Platz 13.
Nico R1 3ter (!!), R2 16ter, Platz 16
René R1 12ter, R2 14ter, Platz 17
Leo-Livius zweimal DNC, Platz 19
Martin entschuldigt – Platz 25
Robin entschuldigt – Platz 28
 
 
Es ging gut los, Quali für Rennen 1 und Nico auf Startplatz 2 – er schaute auf die freie Bahn vor sich und dachte, wie der Freiwasserschwimmer Wellbrock, eyyh Leute, wollt Ihr heute gar nicht Rennen fahren? Insgesamt folgte dann – Liga 3 untypisch – ein ausgeglichenes beinahe ungefähr hauptsächlich fast faires Rennen. Die Rennko beschwerte sich über Langeweile, die Fahrer versprachen “Besserung”. Thorsten meinte bei Olympia gäbe es auch Driften als Sportart, er probierte das gleich mal aus. Die doppelte Pirouette bekam Höchstnoten von unseren Dressurreitern. Am Ende war Nico – nach einem blöden Slowdown – als 3ter verdient auf dem Podium. What a cougar, what a man! Durchgeschwitzt aber glücklich, erinnerte er etwas an Franz Stäbler, Bronze im Ringen (wie passend zu Liga 3). @Nico, DU warst jetzt einfach mal dran. VRS-Trainer Carl Jansson sendete sogleich ein stolzes “Awesome” an seinen Schützling Nico.
Und dann kam Rennen 2 – alle hatten in der Pause zur Entspannung das olympische Turnier im Rugby geschaut, und waren voll motiviert. Leo-Livius hatte außerdem Turmspringen gesehen, sein späterer 6fach Überschlag war dennoch einzigartig! Das hatte schon was, die Einschlags- bzw. Eintauchphase hat leider gespritzt.
DIE Szene des zweiten Rennens. Leo-Livius mit einem gehockten Auerbach mit 6facher Schraube, er ist der linke “Flieger”. Thorsten – vorne links, der als Einziger durchkommt “Joe Cool: Ist doch viel Platz zum Autofahren hier, was habt Ihr denn alle?”. Unbedingt Videolink anclicken!
Leo-Livius musste abstellen und plant nun mit Aspirin als Sponsor zu fahren. Lind A. und der Chronist waren sich einig: Gut, dass das eine Simulation war!
Dirk und René, die am Anfang einen Fast Repair durchführen mussten, kämpften sich erfolgreich in die TOP 15. Beide hatten viel von der Wildwasserkanutin Fox gelernt, klar, eine Australierin. Sie reparierte die beschädigte Nase Ihres Kajaks mit einem Kondom. So geht eben Fast Repair wirklich! Ihre Einschätzung “very stretchy, much strong”. Ihr English sei nicht “the yellow of the egg”, meinte daraufhin Leonhard. 
Noch ein Hinweis an Reporter Tobi, René wurde abgeschossen und stand dann auf der Bremse! Ansonsten war der Kommentar wie immer sehr gut, da war der Kommentar mal ganz kurz “off track”
 
 
So kann es weitergehen, Olympia hier kommen die Pumas. Liga 2 stand an. Danny und Leonhard tauschten leicht nervös am Vorabend Rundenzeiten aus. Beide hatten Nico zugeschaut und fanden das nachahmenswert! Es wurde voll fett!
 
 
Liga 2 (Rad-Mannschaftsverfolgungsrennen)
Leonhard Rennen 1 Sieger(!!)r, R2 14ter, insgesamt Platz 2.
Danny R1 5ter, R2 2ter (!!), Platz 4
Franz R1 6ter, R2 7ter, Platz 8
Christian (Gaststart) R1 8ter, R2 12ter
 
Die Quali machte schon Hoffnung, mit den Plätzen 4, 5 und 6 hatten Leonhard, Danny und Franz fast freie Sicht nach vorne.
Der Zug war gebildet, Windschattenfahren hatten unsere Mädels im Velodrom als Olympiasieger vorgemacht. Leonhard folgte dem Beispiel und gewann vor Marc”Geschäftsführer”Hennerici – wowwwww, what a race. Im Interview kommentierte Leonhard den Sieg sympathisch mit einem fröhlichen “Halleluja”! Leider wurde Danny geschubst, wobei er immer noch 5ter wurde. Sein McLaren sieht cool aus (mit Pumalackierung wäre der natürlich noch besser😅). “Der McLaren ist ein Geschoss geworden, und in den Händen eines fähigen Fahrers wie Danny kann man damit viel erreichen.” Leonhard im Fahrerchat.
Christian fuhr sich warm in Rennen 1 und kam damit in die Top10, knapp hinter Franz – das als Gaststarter! Nicht nur die Reporter Laura und Tobi waren begeistert
Ehrenfoto vom Rennsieger. Leonhard auf der Lap of honour – die kleine Zahl vor seinem Namen unten rechts ist GENIAL! Das V im Namen steht für Victory.
 
Im zweiten Rennen lief es dann irgendwie so lala (mit einer Ausnahme). Nun ja, das war das Mannschaftzeitfahren der Männer. Die Deutschen wurden 5ter, sozusagen Mittelfeld. So auch fast alle Pumas in diesem Rennen. Christian schnupperte anfangs am Podium und verlor dann auf einer Bananenschale den Halt (so was aber auch), Franz am Ende Siebter (O Ton “nicht berühmt, aber ich nehme die Punkte”), Leonhard nach Strafe wegen Ghostcontact 👻 (I love that term) mit Kampf auf 14.
ABER Moment, Danny – das Auto noch getarnt und nicht als Puma zu erkennen – war ja auch noch da! Vergesst den Bahn-Vierer für einen Augenblick. Danny startete auf 6 und erinnerte sich an seine Ausbildung zum U-Bootfahrer. Dort gibt es mit zwei Motoren die hübsche Geschwindigkeit “dreimal Wahnsinnige” (gerne googlen, stimmt nämlich)! Damit war das Podium schnell erreicht und es ging auf Silber ins Ziel. Vorbildlich! CheersMR gab unmittelbar neue Ziele für die Liga1 Fahrer aus. NOCHMAL:Liga2 war vorbildlich! Danny, ich weiß nicht, ob Du der ältere Bruder bist (doch, weiß ich), der Schnellere bist Du jedenfalls!
Dann gab es noch etwas zum Schmunzeln – die Rennko untersuchte einen Vorfall mit dem Fahrzeug Nr. 147. Fast schüchtern meldet sich daraufhin eben dieser Fahrer, Dominik Gieseler. Er sei mit der Nr. 147 Liga 3 Fahrer und in Liga 2 doch gar nicht dabei. Das ist durchaus ein Argument. Da die Rennko jedoch selbstverständlich immer Recht hat, wird er im nächsten Rennen aus der Box starten müssen. 🤣
 
 
Hammer! Ob das Liga 1 toppen kann? Während der Chronist das schreibt, kann er Simon mit Harald trainieren hören. Der Ehrgeiz ist geweckt. Mal sehen morgen Abend. Wird es Wildwasser Kanu, Moderner Fünfkampf oder doch Triathlon. Da musste der Start in Tokio abgebrochen werden, weil – genau – das Startboot im Weg stand?
 
Liga 1 (Wildwasser)
Harald Rennen 1 5ter, R2 19ter, insgesamt Platz 10.
Simon R1 9ter, R2 18ter, Platz 11
Dennis R1 20ter, R2 10ter, Platz 20
Sascha R.  R1 16ter, R2 9ter, Platz 21
Sascha P. entschuldigt (gute Besserung!) Platz 25
Marko entschuldigt Platz 31
 
Es wurde Wildwasser, aber ohne Gold. 22 Mann gingen in den Rennabend, viel Platz auf der Strecke. Im 20 Minuten Sprintrennen ging es ziemlich gesittet zu, Harald, Sascha, Simon und Dennis fuhren auf den Plätzen 9,11,13,15 im Formationsflug los. Dennis bekam dann leider eine Torberührung angekreidet (unglücklich die Welle bekommen). Sascha beklagte den Zustand des Rasens (beim Wildwasser?), er half mähen, fuhr danach aber stark ohne Fehler auf die 16. Harald fuhr im Pulk sauber mit und ging ohne Eskimorolle als 5ter ins Ziel, Simon erinnerte sich dunkel an die Reverse Grid Regel – wenn ich 10ter werde, dann starte ich von Pole. Er wurde 10ter – MEGA. OK, am Ende sogar 9ter, da Vier eine Strafe bekam. Unsere Wildwasser Olympioniken brachten Gold und Bronze heim. Die Pumas in Liga 1 mit Chancen im zweiten Rennen aufs Podium!?
Simon also in Reihe 1 – es entstand das sogenannte “Ziehr-Problem” – auch genannt: “Leute, wo seid Ihr alle?”. Alle schärften nochmal Ihre Stechpadel, und mit Wucht ging es wieder in den umtosten Wildwasserkanal. 4 Pumas waren hungrig auf mehr.
Simon beim Start in Rennen 2 in Reihe 1 – der Vater von Simon rief extra bei CheersMR an und bat dem Chronisten auszurichten, dies Bild zu zeigen. Gerne zu Diensten Herr Rohowski. 
 
Simon führte dann nach der ersten Kurve – bis zur zweiten Kurve. Doppelte Torberührung – bitter! Dann noch eine Strafe – hmmmm…..?! Sei´s drum, weitermachen. Harald musste in die Box, Boot reparieren? Sascha R kämpfte derweil ums Podium, nach 14 Minuten auf 5. Go Lambo! Dann kuschelte er gemeinsam mit Vier durch ein Tor, ganz langsam, denn beide winkten Montermann vorbei.
Ertrunken ist keiner, im Ziel waren es dann sogar 2 Top10, Sascha R auf 9, Dennis auf 10 – well done! Harald und Simon baten darum Ihr Ergebnis in Rennen 2 vertraulich zu behandeln.
 
In unserer internen Clubmeisterschaft, in der man eine Hotlap am Nürburgring gewinnen kann, steht es nach 5 von 6 Renntagen wie folgt – Kirsten wird nachgereicht:
Leonhard (341),  Harald (272,4), Franz (265,1), Simon (249,6), Kirsten (238 + X), Leo-Livius (228,5),Thorsten (157), Nico (134), Rene (128), Sascha P. (116,4), Martin (106), Robin (89) und Marko (28,8) Der Chronist ist sehr gespannt, wer hinfährt, Leonhard und Kirsten auch. Hier zählen übrigens nur die Racer, die am Anfang der Saison schon Puma waren.
 
Die Mannschaftswertung fehlt hier leider noch, die kann erst nach dem Race von Kirsten ermittelt werden.
 
Der Chronist muss noch den Organisator ADAC (wie immer klasse, dass wir die Bilder nutzen dürfen) loben und sich bei unseren Sponsoren bedanken – beides hiermit zwar kurz aber VON HERZEN getan!
 
Auf ins Finale am Hockenheimring (25. bis 28.10) und für die Einsteiger in Okayama am 20.10. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und zum Abschluss hoffen wir, dass alle unsere Raubtiere noch einmal “brüllen” werden. #PumaRockt
Geplant ist …
… ein solches Ergebnis. Grüße von Leonhard, Franz und Christian.
 
Die Vorbereitungen für die nächste Saison laufen auch bereits, neben der ASRC werden wir wohl noch 3 weitere Serien (ERC, DSRC, ADAC Digital Online Cup) fahren. Zudem Langstreckenrennen (24h Le Mans?). Wer auch Lust hat Raubtier zu werden, meldet Euch bei uns. Kontakt auf der HP.
 
Bleibt gesund und sportlich! #PumaOle
 
PS: Am Rande, SimRacing ist olympisch. Das IOC hat verstanden das ESports im Kommen ist und fördert unser SimRacing (auf der falschen Simulation… aber das wird noch). Gold gewonnen hat Italien (Gallo), wenn auch nicht im Ferrari. Für Paris werden für Gold hoch gewettet: Kita, Karnik, Stadler, Carls, Arne-Weber und Rohowski 😎
 
PPS: Zu guter Letzt folgt der Chronist Hägar dem Wikinger, der beim Feiern so schön feststellt, “und nun trinke ich auf jemanden ohne den all´ dies nicht möglich wäre … mich” 😏  
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp