SimRacing: Nachtrennen der ERC und Finale DSRC. Unsere Puma Boliden im Einsatz!

image
Für die Bilder bedanken wir uns ganz herzlich bei ERC und DSRC.
 
In der ERC starteten Franz Mittendorfer bei den Pros sowie Christan Gerte und Dirk Herzog bei den Ams. Ein Nachtrennen in Silverstone stand an.
 
Es ging in die Quali und unsere Pumas waren mittendrin, Franz ging schließlich auf 13 ins Rennen, Christian auf 23 und Dirk direkt dahinter auf der 24sten Position. Wie eigentlich immer bei der ERC, sehr hohes Niveau, die ersten 15 Starter waren innerhalb 1,1 Sekunden, der Rest nur knapp dahinter.
 
Im Rennen wurde mit allen Tricks gearbeitet. Besonders listig David Klak – er fuhr dies Nachtrennen mit einem komplett schwarzen Lambo. Vermutlich ist er Ostfriese – Ihr wisst schon, Nationalflagge ist dort weißer Adler auf weißem Grund.
Unsere Pumas wollten sich nicht lumpen lassen, die 26 (drin saß Franz) hatte sich C. Gerte auf das Auto gemalt. Unter welchem Namen Christian antrat konnte ich nicht erkennen – eventuell Montermann (ach nee, der war diesmal gar nicht dabei). Spätere Nachfrage ergab, dass Christian tatsächlich unter eigenem Namen antrat.
Das Highlight (besser noch Nolight) des Abends – David Klak. Sehr clever auch ohne Rücklichter zu fahren 😉
 
Gelobt werden muss noch der mutige Ford Fahrer Kevin Fülling, allein in dieser Marke auf weiter Flur. Coole Karre in jedem Fall. Auch er arbeite mit Tarnung, Kevin hatte sich gleich zwei Nummern übereinander auf das Fahrzeug gemalt. 😈
 
35 Fahrzeuge standen am Start, wobei mit der Nr. 76 ein 36stes Fahrzeug mit Fahrer O. Tasch gemeldet wurde. @Oli Tasch – wolltest Du uns Angst machen, oder ist das das Medical Car, welches Du fährst? Das der Leiter der Rennko selber fährt wäre doch – na sagen wir – überraschend.
Um mal einen Eindruck zu bekommen, in der Nacht “sind alle Katzen grau” – direkt aus Franz Fahrerperspektive, hier bei der Verfolgung eines Singvogels – echt jetzt!
 
Es wurde richtig spannend, nach einem Viertel des Rennen. ICH ZITIERE IM FOLGENDEN DEN LIVE-KOMMENTAR! Da waren Dirk, Christian und Nico Krämer “beim flotten Dreier um die Kurve” als  Dirk versuchte eine “Divebomb” anzusetzen … ein Schelm wer Böses dabei denkt. 
Franz fuhr zunächst bis in die Top10, wurde in der Folge allerdings leider abgeschossen – eyyyyyh Mann, in dieser Serie bist Du irgendwie der Böckmann = Pechvogel der Saison!😖
 
Überhaupt war der Livekommentar sehr von Bildsprache geprägt. Des Chronisten Favorit ist “Divebomb des Grauens”, sehr hübsch! Vorher wurde auch noch der “Hotlaper” eingeführt… Konrad Duden rotiert gerade!
 
Christian und Dirk waren mehrfach im Battle und blieben, wie es sich für Teamgefährten gehört, stets höflich. Es wurde stets 3,24 Millimeter Platz gelassen.👍 Christian freundete sich später noch mit Matthias Auer von Bazinga an – die beiden kämpften rundenlang total fair gegeneinander – so soll Racing sein – großes Kompliment an Beide!!
Dirk superknapp vor Christian – Racing as it should be!
 
Schlussendlich landeten Franz auf 15, Dirk auf 17 und Christian auf 20 – passt! Insgesamt ein gut organisiertes Rennen, das viel Spaß gemacht hat – danke wie immer an die ERC von Puma Seiten! In der Meisterschaft liegt Franz bei den Pros nun auf 19, Christian und Dirk sind auf 5 und 6 bei den Ams.
 
 
Am Samstagabend dann das letzte Rennen der DSRC. Für Puma waren Dirk Herzog und Leo-Livius Arne Weber am Start.
 
Dirk liegt in der Meisterschaft auf Platz 17, Nico auf 22 (heute entschuldigt leider nicht am Start) und Leo-Livius auf Platz 37. Champion Louis Nahser stand bereits vor dem Rennen als Champion fest – Gratulation!! Der Nürburgring GP Kurs wartete auf die Fahrer. Urano plante erneut zu dominieren. Und genau das taten sie dann auch mit Macht! Top5 – großartige Leistung!
 
Quali war anspruchsvoll. Dirk und Leo-Livius in den GTEs unterwegs mussten das Feld aus dem hinteren Drittel aufrollen. Das gelang besonders Leo-Livius klasse, 10 Plätze gewonnen – cool. Lind A aus dem Management Team (Euphemismus für Eltern) von Leo-Livius regte an, das Rennen abzubrechen und zu werten.😆  Die Rennko mochte da völlig überraschend nicht mitspielen. 
Leo-Livius marschiert, vorne rechts, als vorletzter gestartet in Runde eins knapp die Hälfte der Konkurrenten überholt. #PumaRockt
 
Später kritisierte Leo-Livius den Zustand des Rasens neben der Strecke, er half freundlicherweise beim Mähen – das kostete ein wenig Zeit. Dirk derweil auf dem Vormarsch, in den Top20 unterwegs.
Nürburgring – nicht die Nordschleife – die Dunlop Kehre – aber trotzdem MEGA! Erneut gut besucht das Rennen.
 
Weiter auf der Strecke. Dirk hatte einen Ferrari niedergekämpft und war nun auf 17 – go, go, go. Leo-Livius hatte sein Potential gezeigt und musste dann leider seinen Boliden in der Box reparieren, 23 Minuten – naja, Mund abputzen. Weiter ging es mit ein klitzeklein wenig Rückstand von 14 Runden. Eine Blitz-Analyse ergab jedoch, dass der in der ASRC gefürchtete Leader Luca Kita, er ist auch in der DSRC gemeldet, nicht mehr Punkte als unsere Pumas holen würde. Ok, Kita fuhr nicht mit, aber stimmen tut es trotzdem.
 
Ins Ziel brachte Dirk Platz 17, Leo-Livius Platz 22. Es gewann der Urano Chef Sebastian Schmalenbach, da sich keiner seiner Teammitglieder traute, vor dem Geburtstagskind ins Ziel zu fahren. Fair enough. Der abschließende Meisterschaftsstand ist noch nicht offiziell, Dirk müsste 16ter geworden sein, Nico 22ster und Leo-Livius 36ster.
 
Bleibt gesund und sportlich und Keep SimRacing
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp